Zu Inhalt springen
Gastbeitrag: Drucken von Matchbox Modellen - 3ddruckboss

Gastbeitrag: Drucken von Matchbox Modellen

Die richtige STL-Datei finden

Das Drucken von Matchbox Modellen erfordert als allererstes Druck Dateien, so genannte STL-Dateien. Diese sind wenn du nicht selber konstruieren und designen kannst im Internet für meist gutes bis sehr teures Geld zu finden.

Zubehör für Hotwheels / Matchbox Autos ist da schon einfacher da gibt's mehr Auswahl und das gibt's von gratis bis eben auch Teuer.

 

Welcher 3D Drucker ist der richtige?

Hast du die für dich passende Datei gefunden benötigst du „nur noch“ einen Drucker und einen passenden Slicer der die 3D Datei in eine passende Sprache (Format) für deinen Drucker umwandelt.
Bei dem Maßstab 1:64 und deko Teilen / Figuren kommt es auf die Details an. Daher macht da nur ein Resindrucker Sinn. Ich drucke auf einem Elegoo Mars 2 Pro und einem Elegoo Saturn.

3D-Teile reinigen

So dann druckt die ganze Geschichte und die Sache geht weiter.
Es gibt verschiedenes Resin (Harz) z. B. Das Standart und Waterwashable.
Beim Standart musst du deine Teile nach dem Drucken mit ISOproanol Gründlich reinigen.
Das heißt du brauchst dazu Gefäße Pinsel usw und Iso Propanol ist nicht ohne.
Dann gibt es Waterwashable.
Das kannst du praktisch mit Wasser abwaschen. Auch da geeignetes Gefäß usw.

Das Wasser und auch das ISO sollte bei zuviel Verschmutzung Fachgerecht ensorgt werden.
Auch solltest du immer Handschuhe, im besten Fall auch Maske und Brille tragen.

Teile sind nun gereinigt.

Dann kannst du die Supports mit passendem Werkzeug entfernen.
Danach benötigst du ein UV Licht in Form einer gekauft oder gebastelten Box in der du deine Drucke nach härtest.
Hast du das geschafft sind deine Teile fertig.

 

Vielen Dank für diesen tollen Gastbeitrag!

Nächster Artikel Die ersten Schritte in die additive Fertigung